YouTube

„Der Kempter Wald – Lebensraum des letzten noch verbliebenen Rotwildvorkommens in den Allgäuer Voralpen“

war der Titel von Hans Donderers Vortrag beim Rotwildsymposium vom 28. November 2015. Seine Ausführungen sind als Videomitschnitt hier zu sehen.

„Gams am Abgrund? (K)ein Lebensraum für die Gams in Bayern?“

So lautete der Titel des Symposiums vom 5. April 2014, das der Tierschutzverein des Landkreises Garmisch-Partenkirchen e.V. und die Jagdagenda21 e.V. in Garmisch-Partenkirchen veranstalteten.

Fakten und Hintergründe zur Gamsbewirtschaftung erfahren Sie im Vortrag von Dr. Christine Miller mit dem Titel: „Gams oder Leben? Warum es in Bayern keinen Platz mehr für Gams gibt.“

Tessy Lödermann, Vorsitzende des Tierschutzvereins Garmisch-Partenkirchen und Vizepräsidentin des Bayerischen Tierschutzbundes, beleuchtet in ihrem Vortrag mit dem Titel „Gams im rechtsfreien Raum?“ die Situation des Gamswilds aus Sicht der Gesetzeslage und des Tierschutzes.

Demonstration gegen staatliche Jagdmethoden

Am 17. Januar 2012 demonstrierten die Jagdagenda21 e.V. mit Gleichgesinnten gegen die Tierschutz verachtenden Jagdmethoden im Staatsforst. Unter dem Motto „Tierquälerei durch Försterhand ist eine Schand’ fürs Bayernland“ konnte zumindest ein Problembewusstsein auch bei der nichtjagenden Bevölkerung geschaffen werden.

In der „Tegernseer Stimme“ entbrannte eine rege Diskussion, die Sie unter diesem Link nachlesen können.

Grandioser Fehlabschuss eines IIa-Hirsches im Staatsforst

Für mächtig Unruhe sorgte in den letzten Monaten die Erlegung eines IIa Hirsches durch einen Bediensteten des Forstbetriebes Oberammergau. Die örtliche Jägerschaft hatte den Geweihten auf den Namen ‚Willy‘ getauft. Der ungerade 22-Ender vom siebten Kopf wurde mit Sicherheit viel zu früh geschossen.

Die Jagdagenda21 demonstriert gegen den ÖJV und seine braune Hetze gegen die traditionelle Jagd

Und ewig sterben die Wälder

So sieht die Wirklichkeit mit dem Waldsterben aus.

Jäger in der Falle

Einseitiger kann man den Fersehzuschauer kaum desinformieren. Mit zahlreichen sachlich und fachlich falschen und auch polemischen Behauptungen wird wieder Stimmung gegen die traditionelle Jagd gemacht. Und wer tritt hier federführend wieder in Erscheinung? Wer sonst als der ÖJV, der längst die Medienhoheit an sich gerisssen hat! Weitere Informationen zur Sendung finden Sie auch hier.